Opel bequem und günstig kaufen mit Lieferservice nach Mönchengladbach

Die Marke Opel passt perfekt nach Mönchengladbach

Wer viel in Mönchengladbach und Umgebung unterwegs ist, steigt am Besten in einen Opel. Wir empfehlen dies mit voller Überzeugung und mit der guten Erfahrung aus mehr als 90 Jahren in der Automobilbranche. Das Autohaus Kronenberger ist ein Traditionsbetrieb und befindet sich seit seiner Gründung im Jahr 1931 fest in familiärer Hand. Zudem sind wir seit Jahrzehnten Vertragshändler für Opel und fest in der Region Mönchengladbach verankert. Vereinfacht ließe sich sagen, dass man uns hier kennt und schätzt und wir unserem guten Ruf gerne Tag für Tag entsprechend. Konkret bedeutet dies, dass Sie bei uns sowohl Opel Neuwagen als auch gebrauchte Fahrzeuge erhalten und somit perfekt motorisierut in Mönchengladbach unterwegs sein können.

 

Opel und Mönchengladbach passen gut zueinander. Die Fahrzeuge dieses Herstellers eignen sich sowohl für den Stadtverkehr als auch für das Fahren „überland“ und sind vor allem durch Langlebigkeit gekennzeichnet. Entsprechend dürfen Sie sich bei uns nicht nur auf Neuwagen, sondern auch auf gebrauchte Opel für Mönchengladbach freuen. Vor dem Fahrzeugkauf steht aber durchweg eine gründliche Beratung, bei der wir all Ihre Fragen aufgreifen und beantworten. Des Weiteren erläutern wir Ihnen gerne die Vorzüge der einzelnen Opel und geben Ihnen Tipps, mit welchem Fahrzeuge Sie Ihre Ansprüche an Mobilität in Mönchengladbach am Besten in die Tat umsetzen. Zuletzt versteht sich von selbst, dass wir die Preise purzeln lassen und Ihnen jede Menge Schnäppchenangebote unterbreiten.

Autohaus Kronenberger – nicht weit von Mönchengladbach

Mönchengladbach gilt offiziell als größte Stadt am Niederrhein. Gemeint ist dabei die Region, denn vom Stadtzentrum bis zum Rhein sind es runde 25 Kilometer. Des Weiteren ist Mönchengladbach mit seinen rund 262.000 Einwohnern eine der jüngsten Großstädte Deutschlands. Bis in die 1970er Jahre handelte es sich um einen deutlich kleineren Ort, der erst im Rahmen einer Gebietsreform und dem Zusammenschluss mit dem benachbarten Rheydt zur heutigen Größe und Bedeutung fand. Ein „Funfact“ besteht im Vorhandensein von zwei offiziellen Hauptbahnhöfen – einem in MG, einem in Rheydt. Der Name Mönchengladbach für einen Teil der Stadt existiert bereits seit dem zehnten Jahrhundert und aufgrund der Nähe zum damals bedeutenden Neuss befand sich schon in der Antike ein Römerlager auf dem heutigen Stadtgebiet. Das Stadtrecht wurde Mönchengladbach im Jahr 1366 verliehen, das Kloster Neuwerk als eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten existierte zu diesem Zeitpunkt allerdings schon. Wer nach weiteren Sehenswürdigkeiten Ausschau hält, besucht auch Schloss Rheydt – ein Wasserschloss aus der Renaissance und damit ein für die Region überaus typisches Repräsentativgebäude. Abgerundet wird die Liste an Sehenswertem durch das Kunstmuseum Abteiberg des Architekten Hans Hollein.

Die Wirtschaft von Mönchengladbach war und ist durch die Textilindustrie gekennzeichnet. In früheren Jahren sicherte sich diese Branche stets den Löwenanteil hinsichtlich der Beschäftigten und selbst zu Beginn des 21. Jahrhunderts waren es noch runde sieben Prozent. Am Standort existieren zudem Maschinenbauunternehmen, die unter anderem Spinnereimaschinen herstellen aber auch den Werkzeugbau und die Transformatorenproduktion abdecken. Ebenfalls Teil des Firmenmixes ist die Lebensmittelproduktion und die Systemtechnik. Wer nach Mönchengladbach gelangen will, wählt die Schiene oder die Autobahnen A44, A46, A52 und A61, zudem führen mehrere Bundesstraßen in die Stadt.

Der Weg von Mönchengladbach ins Autohaus Kronenberger ist nicht weit. Unser Unternehmen befindet sich in zentraler und verkehrsgünstiger Lage in Düsseldorf und ist seit der Gründung im Jahr 1931 fest in familiärer Hand. Wir schreiben den partnerschaftlichen und fairen Umgang mit unserer Kundschaft groß und legen größten Wert auf kompetente Beratung. Hinzu kommt, das wir sowohl eine Kfz-Meisterwerkstatt betreiben als auch auf Wunsch die Lieferung zu Ihnen nach Hause übernehmen.

Opel ist einer der bekanntesten und wichtigsten deutschen Automobilhersteller. Über viele Jahrzehnte dominierte die Marke mit dem Blitz auch die Zulassungsstatistiken und ließ eine Fülle heutiger Autolegenden vorfahren. Bis heute handelt es sich um einen Vollsortimentler mit Fahrzeugen in jedem Segment. Des Weiteren sind die Rüsselsheimer Teil der französischen Groupe PSA und über diese fest in den Stellantis-Konzern eingebunden. Hieraus ergeben sich immer wieder Synergien mit den Fahrzeugen von Marken wie Peugeot, Citroen oder auch Fiat und ein entsprechender Qualitätsbonus. Charakteristisch ist zudem die enorme Tradition bei Opel. Das Unternehmen gibt es bereits sehr mehr als 150 Jahren und auch die Automobilhersteller blickt auf eine Tradition bis zum Ende des 19. Jahrhunderts zurück.

Aus den Geschichtsbüchern von Opel

Im Jahr 1862, in dem Opel gegründet wurde, dachte noch niemand an eine selbstfahrende Kutsche bzw. die Erfindung, die bald als Automobil bekannt werden sollte. Adam Opel war gelernter Schlosser und hatte das Handwerk von seinem Vater gelernt. An seinem Geburtsort Rüsselsheim, unweit von Frankfurt am Main, gründete er eine Fabrik zur Herstellung von Nähmaschinen. In den ersten Jahren verdingte sich Opel als Lizenzfertiger, es folgten eigene Modelle und bereits nach kurzer Zeit waren die Nähmaschinen „Made in Germany“ weltweit führend. So kam es, dass ab 1886 auch Fahrräder produziert wurden, wobei Firmengründer Adam Opel mit Autos nichts zu tun haben wollte. Er nannte die neue Technik schlichtweg „Stinkkasten“.

Der Tod Adam Opel im Jahr 1899 ebnete gewissermaßen den Weg zum Autobauer. Seine Erben sahen das enorme Potenzial und setzten voll und ganz auf Autoproduktion. Dadurch, dass bereits eine umfangreiche Firmeninfrastruktur vorhanden war, gelang bereits im Jahr 1909/1910 der flächendeckende Durchbruch als Massenhersteller. Die Rede ist vom seinerzeit berühmten 4/8 PS, der auch als „Doktorwagen“ bekannt wurde. Im Jahr 1924 wurde erstmals in Deutschland am Fließband produziert. Vom Band lief der Opel Laubfrosch, der Anleihen bei Citroen nahm. Der Laubfrosch war im Grunde – um das für ihn gewählte „geflügelte Wort“ zu verwenden, „dasselbe in grün“ und entsprechend lackiert.

Ende der 1920er Jahre war Opel die Nummer eins in Deutschland und war somit reif für die Übernahme. General Motors (GM) verleibte sich das Unternehmen ein und sorgte mit frischem Kapital und Know-how dafür, dass in den 1930er Jahren ein Marktanteil von bis zu 44 Prozent erreicht wurde. Aus dieser Ära sind insbesondere der Opel Olympia und der P4 überliefert, wobei der Olympia auch noch nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs vom Band lief. Es gesellten sich der Kadett, Kapitän, Admiral und der Opel Rekord hinzu und sorgte für neue Verkaufsrekorde. Wer will, nennt die Jahrzehnte der noch jungen Bundesrepublik mit Fug und Recht „Opeljahre“, was auch am kultigen Sportcoupé Opel Manta liegt.

Opel besetzte und besetzt vor allem die Kompakt- und Mittelklasse. Modelle wie der Kadett und der Rekord leben im Astra und dem Vectra bzw. Insignia weiter und natürlich darf in der Liste der berühmten Modelle nicht der Opel Corsa fehlen, der seit den frühen 1980er Jahren ein begehrter Kleinwagen ist. Ökonomisch gerieten die Rüsselsheimer dennoch immer wieder in die Krise und erst die Trennung von GM und Übernahme durch die Groupe PSA im Jahr 2017 sorgten für Ruhe.

Opels Erfolge im Rennsport

Opel und der Motorsport hängen eng zusammen. Im Jahr 1907 landeten zwei Fahrzeuge des Herstellers beim renommierten Kaiserpreis-Rennen auf dem dritten und vierten Platz und in der Folgezeit wurden Rennautos für private Rennställe gebaut. Eine eigene Abteilung für den Motorsport existierte ab 1968 und widmete sich insbesondere der Teilnahme an Rallyes. Heraus sprangen ein Weltmeistertitel im Jahr 1982 mit dem berühmten Walter Röhrl am Steuer und 2013 wurde mit dem ADAC Opel Rallye Cup eine eigene Serie lanciert, die mittlerweile ADAC-Opel-e-Rallye-Cup heißt.

Opel und der Erfindungsreichtum

Wer heute in einen Opel steigt, spürt möglicherweise das reiche Erbe dieser Marke. Das Unternehmen hat mit Nähmaschinen begonnen, jedoch in der Automobilbranche eine Reihe an Ideen eingebracht. So geht beispielsweise der Rückwärtsgang auf Opel zurück und auch die Fließbandproduktion wurde erstmals in Rüsselsheim aufgenommen (stammt aber natürlich von Ford aus den USA). Ein Meilenstein war der Opel Olympia, der als erstes Auto weltweit eine selbsttragende Konstruktion vorwies und keinen Leiterrahmen mehr benötigte. Neuere Opel sind unter anderem durch gegenläufig angebrachte Türen als „Schmetterlingstüren“ gekennzeichnet und auch die flexible Sitzanordnung in den Vans gilt als wegweisend.

Opel aktuell

Die aktuellen Modelle von Opel decken jeden Bedarf ab. Als Einstieg fungiert der Kleinwagen Opel Corsa, der zudem eines der dienstältesten Modelle des Herstellers ist. In der Kompaktklasse gilt der Astra als ernst zu nehmender Golf-Konkurrent und darüber rangiert der Opel Insignia. Wem der Sinn eher nach einem SUV steht, der steigt in den Crossland, Grandland oder den Opel Mokka und oftmals sind die genannten Fahrzeuge auch in elektrischen Versionen zu haben. Abgerundet wird das Sortiment mit den geräumigen Modellen Zafira Life sowie dem Opel Combo Life.

*Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT), Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen bzw. im Internet unter www.dat.de/co2/ unentgeltlich erhältlich ist.
Ab dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (World Harmonised Light Vehicle Test Procedure, WLTP), einem neuen, realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird das WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ), das derzeitige Prüfverfahren, ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

1 Ehemaliger Neupreis (Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers am Tag der Erstzulassung).
Der errechnete Preisvorteil sowie die angegebene Ersparnis errechnet sich gegenüber der ehemaligen unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers am Tag der Erstzulassung (Neupreis).

2 Hierbei handelt es sich um ein Finanzierungs-Angebot. Preise sind Bruttopreise. Irrtümer vorbehalten.

3 Hierbei handelt es sich um ein Leasing-Angebot. Preise sind Bruttopreise. Irrtümer vorbehalten.