Subaru Forester Mönchengladbach

Subaru Forester – unsere Empfehlung für Mönchengladbach

Wenn Sie uns nach einem passenden Fahrzeug für Mönchengladbach fragen, empfehlen wir Ihnen ohne Zögern den Subaru Forester. Dieses Fahrzeug eignet sich sowohl für die Nutzung im Stadtverkehr als auch für Landstraße und Autobahn. Die Pluspunkte sind die erstklassige Ausstattung, das ansprechende Design sowie der hervorragende Preis. Natürlich bieten wir Ihnen sowohl Subaru Forester Neuwagen als auch gebrauchte Fahrzeuge für Ihre Mobilität in Mönchengladbach und stehen Ihnen zudem als Beraterinnen und Berater zur Seite. Das Autohaus Kronenberger existiert seit 1931 und ist seit diesen Jahren als Familienbetrieb fest mit Mönchengladbach und der Umgebung verbunden. Man kennt uns und man schätzt uns in der Region.

 

Was für einen Subaru Forester spricht, werden Sie vermutlich selber wissen. Hierfür reicht es in aller Regel, eine der vielen Automobilzeitschriften aufzuschlagen. Die Vorteile werden allerorten hervorgehoben und insbesondere die aktuelle Generation des Subaru Forester gilt als herausragend und perfekt gelungen. Als Vertragshändler weisen wir Sie gern auf die Besonderheiten dieses Fahrzeugs hin. Dies schließt natürlich auch ein, dass wir all unsere Kundinnen und Kunden aus Mönchengladbach und anderswo in die Funktionen der Assistenzsysteme unterweisen und Tipps geben. Nicht immer sind alle Extras erforderlich und manchmal lässt sich gerade in diesem Bereich eine Menge Geld sparen. Selbiges gilt übrigens auch für unsere Subaru Forester Tageszulassungen oder gebrauchte Fahrzeuge.

Autohaus Kronenberger – nicht weit von Mönchengladbach

Mönchengladbach gilt offiziell als größte Stadt am Niederrhein. Gemeint ist dabei die Region, denn vom Stadtzentrum bis zum Rhein sind es runde 25 Kilometer. Des Weiteren ist Mönchengladbach mit seinen rund 262.000 Einwohnern eine der jüngsten Großstädte Deutschlands. Bis in die 1970er Jahre handelte es sich um einen deutlich kleineren Ort, der erst im Rahmen einer Gebietsreform und dem Zusammenschluss mit dem benachbarten Rheydt zur heutigen Größe und Bedeutung fand. Ein „Funfact“ besteht im Vorhandensein von zwei offiziellen Hauptbahnhöfen – einem in MG, einem in Rheydt. Der Name Mönchengladbach für einen Teil der Stadt existiert bereits seit dem zehnten Jahrhundert und aufgrund der Nähe zum damals bedeutenden Neuss befand sich schon in der Antike ein Römerlager auf dem heutigen Stadtgebiet. Das Stadtrecht wurde Mönchengladbach im Jahr 1366 verliehen, das Kloster Neuwerk als eine der wichtigsten Sehenswürdigkeiten existierte zu diesem Zeitpunkt allerdings schon. Wer nach weiteren Sehenswürdigkeiten Ausschau hält, besucht auch Schloss Rheydt – ein Wasserschloss aus der Renaissance und damit ein für die Region überaus typisches Repräsentativgebäude. Abgerundet wird die Liste an Sehenswertem durch das Kunstmuseum Abteiberg des Architekten Hans Hollein.

Die Wirtschaft von Mönchengladbach war und ist durch die Textilindustrie gekennzeichnet. In früheren Jahren sicherte sich diese Branche stets den Löwenanteil hinsichtlich der Beschäftigten und selbst zu Beginn des 21. Jahrhunderts waren es noch runde sieben Prozent. Am Standort existieren zudem Maschinenbauunternehmen, die unter anderem Spinnereimaschinen herstellen aber auch den Werkzeugbau und die Transformatorenproduktion abdecken. Ebenfalls Teil des Firmenmixes ist die Lebensmittelproduktion und die Systemtechnik. Wer nach Mönchengladbach gelangen will, wählt die Schiene oder die Autobahnen A44, A46, A52 und A61, zudem führen mehrere Bundesstraßen in die Stadt.

Der Weg von Mönchengladbach ins Autohaus Kronenberger ist nicht weit. Unser Unternehmen befindet sich in zentraler und verkehrsgünstiger Lage in Düsseldorf und ist seit der Gründung im Jahr 1931 fest in familiärer Hand. Wir schreiben den partnerschaftlichen und fairen Umgang mit unserer Kundschaft groß und legen größten Wert auf kompetente Beratung. Hinzu kommt, das wir sowohl eine Kfz-Meisterwerkstatt betreiben als auch auf Wunsch die Lieferung zu Ihnen nach Hause übernehmen.

Der Subaru Forester ist ein rundum robustes Modell und eines der Aushängeschilder des japanischen Allradspezialisten. Der Name stammt aus dem Englischen und lässt sich als „Waldarbeiter“ oder auch als Förster bezeichnen. Dass der Forester unter den Geländewagen ein regelrechter „Oberförster“ ist, zeigt sich anhand der vielen ergatterten Awards. Zuletzt wurde sowohl im Jahr 2020 als auch 2021 der Titel als „Geländewagen des Jahres“ einer großen Automobilfachzeitschrift eingeheimst. Auf dem Markt ist das Modell bereits seit 1997 und bis heute wird vor allem mit der Kombination aus Boxermotoren und Allradantrieb gepunktet. Zudem erweist sich der Forester als überaus langlebig und schneidet auch in den Pannenstatistiken erstklassig ab. Aktuell wird die fünfte Generation angeboten – und das seit 2018 mit einer gründlichen Modellpflege Ende 2021.

Eckdaten zum Subaru Forester

Wer sich für einen Subaru Forester entscheidet, steigt in ein Midsize-SUV. 4,63 Meter stehen als Länge auf dem Datenblatt, womit ein sehr solides Platzangebot für bis zu fünf Personen geboten wird. Breite und Höhe rangieren bei 1,82 Meter und 1,73 Meter. Hieraus folgt, dass auch für Zuladung viel Raum vorhanden ist. 509 Liter sind es allein im Kofferraum, 1.779 Liter entstehen, sofern die hinteren Sitze umgeklappt werden. Beim Wendekreis gibt sich der Naturbursche hingegen recht zivil und bescheidet sich mit 11,60 Meter. Weitere Werte, die für einen Geländewagen nicht unerheblich sind, betreffen die Bodenfreiheit von 19 Zentimeter sowie den Böschungswinkel, der vorne bei 24° und hinten bei 27° liegt.

Angetrieben wird der Forester auf dem deutschen Markt ausschließlich als Hybrid. Die Rede ist vom 2.0 e-Boxer, der seit der Modellpflege eine beachtliche Anhängelast von 2.070 Kilogramm an den Haken nimmt. Möglich ist dies dank 150 PS zuzüglich 16,7 PS aus dem Elektroantrieb und natürlich in Kombination eines Allradantriebs mit einem praktischen CVT-Automatikgetriebe. Dass sich der Subaru Forester auch für die Autobahn eignet, wird anhand der Höchstgeschwindigkeit von immerhin 188 km/h deutlich. Die Vorgängergeneration bis 2018 war übrigens auch in Deutschland sowohl als Benziner als auch als Diesel zu haben und ist bis heute als Gebrauchtwagen zu finden.

Ausstattung des Subaru Forester

Natürlich richtet sich ein Fahrzeug wie der Subaru Forester vorrangig an Menschen, die oftmals offroad unterwegs sind. Dies bedeutet allerdings keineswegs einen Verzicht auf Komfort oder Extras. Die komplette Verarbeitung des Innenraums ist vom Feinsten und orientiert sich eher an urbanen SUV als an puristischen Geländewagen. Ein Beispiel hierfür liefert auch das elektrisch arbeitende Panorama-Schiebedach oder die erhöhte Anbringung der Sitze für maximalen Überblick und ein einfaches Ein- und Aussteigen. Wie es sich für ein Fahrzeug dieser Klasse gehört, erfreut der Forester auch mit verschiedenen Ledersitzen oder edlem Stoffbezug.

Extras des Subaru Forester

Bemerkenswert sind auch die technischen Extras des edlen Japaners. Da es sich um ein Allradfahrzeug handelt, wird der so genannte X-Mode als spezielles Assistenzsystem integriert. Das System unterscheidet je nach Untergrund und kann beispielsweise im Snow- oder auch im Dirt-Modus genutzt werden. Ebenfalls vorhanden ist eine Bergabfahrhilfe und natürlich lassen sich auch auf asphaltierter Straße verschiedene Fahrmodi wählen. Ein Maximum an Sicherheit ermöglicht das EyeSight- System mit automatischer Notbremsung sowie der Aufmerksamkeitsassistent. Im Euro NCAP- Crashtest hat es für fünf von fünf Sternen gereicht.

*Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT), Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen bzw. im Internet unter www.dat.de/co2/ unentgeltlich erhältlich ist.
Ab dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (World Harmonised Light Vehicle Test Procedure, WLTP), einem neuen, realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird das WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ), das derzeitige Prüfverfahren, ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

1 Ehemaliger Neupreis (Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers am Tag der Erstzulassung).
Der errechnete Preisvorteil sowie die angegebene Ersparnis errechnet sich gegenüber der ehemaligen unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers am Tag der Erstzulassung (Neupreis).

2 Hierbei handelt es sich um ein Finanzierungs-Angebot. Preise sind Bruttopreise. Irrtümer vorbehalten.

3 Hierbei handelt es sich um ein Leasing-Angebot. Preise sind Bruttopreise. Irrtümer vorbehalten.