Subaru Gebrauchtwagen ganz einfach kaufen, leasen, finanzieren bei Autohaus Kronenebrger GmbH

Subaru Gebrauchtwagen – das Autohaus Kronenberger steht für Vertrauen

Sie möchten beim Autokauf alles richtig machen? Das können wir gut verstehen. Wie wäre es mit einem günstigen Subaru Gebrauchtwagen? Die Fahrzeuge dieses Herstellers sind langlebig und gehen nicht so stark ins Geld und selbst bei älteren Modellen profitieren Sie von einem hohen Sicherheitsniveau und erstklassigen Extras. Das Vertrauen beim Gebrauchtwagenkauf können Sie uns getrost schenken, denn das Autohaus Kronenberger ist seit 1931 in der Automobilbranche tätig. Wir verkaufen unsere Subaru Gebrauchtwagen als echtes Familienunternehmen und genießen vor Ort eine einzigartige Reputation. Vor allem aber lieben wir, was wir tun und sind erst dann zufrieden, wenn auch unsere Kundinnen und Kunden es sind.

 

Subaru Gebrauchtwagen aus dem Autohaus Kronenberger sind vielfältig und zuverlässig. Wir halten stets eine Reihe von Modelle dieses Qualitätsherstellers für Sie auf Lager und erläutern Ihnen gerne im persönlichen Gespräch deren individuelle Vorteile. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind allesamt perfekt in die „Materie“ eingearbeitet und wissen auf all Ihre Fragen eine Antwort. Natürlich erhalten Sie unsere Subaru Gebrauchtwagen auch im Zusammenhang mit einer Finanzierung und sparen auf diese Weise zusätzlich Geld. Wir freuen uns, wenn Sie in monatlichen Raten zahlen und sind zudem gerne bereit, Ihren aktuellen Gebrauchtwagen in Zahlung zu nehmen. Entdecken Sie die Vorteile und kommen Sie jederzeit gerne bei uns vorbei.

Subaru gilt in der Automobilbranche als der Allradspezialist schlechthin und genießt ein exzellentes Image. Der japanische Hersteller verfügt über jede Menge Tradition und hat bis heute seine Unabhängigkeit bewahrt. Wer möchte, spricht von einem Nischenproduzenten, doch erweist sich das Setzen auf einen Antrieb über vier Räder seit eh und je als erfolgreich und in diesem Bereich ist Subaru Weltmarktführer. Es ist jedoch darauf hinzuweisen, dass mittlerweile auch kompakte Subaru mit Frontantrieb gebaut werden. Die Produktionszahlen der Japaner kratzen Jahr für Jahr an der Millionengrenze und haben diese zwischen 2017 und 2020 sogar drei Mal überschritten. Kooperationen bestehen mit Toyota, führten allerdings bislang nicht zu einer Übernahme.

Aus der Geschichte von Subaru

Man könnte Subaru mit Fug und Recht klein und unabhängig nennen, doch so ganz stimmt dies auch nicht. Hinter der Firmengründung im Jahr 1953 steht Fuji Heavy Industries (FHI) und damit die Wiedervereinigung von sechs ehemaligen Bereichen des Großkonzerns Fuji Sanyo Co. Ltd.. Nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs war der Rüstungskonzern zerschlagen wurde und bedurfte für die Neuformierung auch der Erlaubnis durch die USA. Zu unterscheiden ist dabei zwischen der Subaru Corporation, die noch bis 2017 als Fuji Heavy Industries firmierte, sowie der Automarke Subaru. Das Logo mit den sechs Sternen aus dem Sternbild der Plejaden spielt auf die Vereinigung von sechs Firmenteilen an und das Wort „subaru“ bedeutet soviel wie „sich zusammentun“.

Bereits wenige Jahre nach der Gründung legten die Japaner den Subaru 360 vor. Der Erstling wurde von 1958 bis 1970 gebaut und galt als Kei-Car. In Japan war die Rolle dieses Fahrzeugs in etwa mit der des VW Käfer in Deutschland vergleichbar, was auch durch den Spitznamen „Maikäfer“ zum Ausdruck kommt. Interessanterweise baute Subaru den 360 mit Hinterradantrieb und präsentierte mit dem Subaru 1000 das erste japanische Auto mit Frontantrieb. Die Hinwendung zum Allradantrieb resultierte erst aus dem Gewinn eines Wettbewerbs im Jahr 1972, bei dem es um den Bau eines Fahrzeugs zum Erklimmen schneebedeckter Berge und der Wartung der dortigen Stromtrassen ging.

Der Subaru Leone war das erste in Serie gebaute Allradmodell des Herstellers und wurde sowohl in die USA als auch in die Schweiz exportiert. Bis heute ist die Marke in dem Alpenland stark vertreten, exportiert aber in erster Linie in die USA und nach Australien. In Deutschland ist Subaru seit 1980 beheimatet. Seit 1987 wird ein permanter Allradantrieb integriert. Charakteristisch für die Fahrzeuge von Subaru ist deren Langlebigkeit und das erstklassige Abschneiden in den Pannenstatistiken. Die Marke fliegt sprichwörtlich „unter dem Radar“, hat jedoch eine zunehmende Zahl an Fans. Charakteristisch neben dem Allradantrieb ist auch das Setzen auf Boxermotoren.

Subaru im Motorsport

Wenn ein Autobauer so viel Kompetenz in Sachen Allrad besitzt, ist der Weg in den Rallyesport nicht weit. Natürlich ließ und lässt es sich Subaru nicht nehmen, seine herausragende Technik auch bei den Rallye-Weltmeisterschaften (WRC) zu demonstrieren. In den 1990er Jahren wurde gleich drei Mal in Folge die Krone bei der Teamwertung ergattert und bis zum Rückzug aus dem Rallyesport im Jahr 2008 schlugen auch noch drei Fahrer-WM zu Buche. Seit dieser Zeit startet der Hersteller in der japanischen Tourenwagen-Serie GT300 und ergatterte beim 24 Stunden- Rennen auf dem Nürburgring in den 2010er Jahren allein vier Mal den Titel in der Fahrzeugklasse SP3T. Sogar im Formelsport bis in die Formel 1 traten die Japaner an und stellten in der Vergangenheit zudem Rekorde, unter anderem den des schnellsten Serienkombis, auf.

Innovationen von Subaru

Bedenkt man, dass Subaru trotz Beteiligung von Toyota nach wie vor ein kleiner Hersteller ist, so sind die vielen Innovationen und Erfindungen wahrlich bemerkenswert. Der Allradantrieb zeichnet sich unter anderem durch seine symmetrische Auslegung aus und auch das Setzen auf Boxermotoren mit geringer Bauhöhe wirkt sich positiv auf die Straßenlage aus. Subaru baute auch den weltweit einzigen Diesel als Boxermotor, verzichtet jedoch mittlerweile komplett auf Selbstzünder. Besonders ist auch die Getriebeuntersetzung bei den Schaltgetrieben in Kombis, die anderenorts nur in echten Geländewagen angeboten wurde und wird. Mittlerweile setzt Subaru auch auf Hybridtechnik und entwickelt zudem gemeinsam mit Toyota eine Plattform für Elektroautos.

Aktuelle Modelle von Subaru

Wer sich aktuell für einen Subaru interessiert, wählt zwischen vier Modellen. Der Klassiker und im Jahr 2021 wieder einmal „Geländewagen des Jahres“ ist der Subaru Forester. Das Midsize-SUV ist ein gutes Stück kleiner als der wuchtige Subaru Outback, der in der aktuellen sechsten Generation stolze 4,87 Meter misst. Ein Trendsetter ist hingegen der kompakte Subaru XV auf Basis der neu entwickelten Subaru Global Platform. Abgerundet wird die Liste durch eine klassische kompakte Limousine – den Subaru Impreza.

*Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem 'Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen' entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der Deutsche Automobil Treuhand GmbH (DAT), Hellmuth-Hirth-Straße 1, 73760 Ostfildern-Scharnhausen bzw. im Internet unter www.dat.de/co2/ unentgeltlich erhältlich ist.
Ab dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (World Harmonised Light Vehicle Test Procedure, WLTP), einem neuen, realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird das WLTP den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ), das derzeitige Prüfverfahren, ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen.

1 Ehemaliger Neupreis (Unverbindliche Preisempfehlung des Herstellers am Tag der Erstzulassung).
Der errechnete Preisvorteil sowie die angegebene Ersparnis errechnet sich gegenüber der ehemaligen unverbindlichen Preisempfehlung des Herstellers am Tag der Erstzulassung (Neupreis).

2 Hierbei handelt es sich um ein Finanzierungs-Angebot. Preise sind Bruttopreise. Irrtümer vorbehalten.

3 Hierbei handelt es sich um ein Leasing-Angebot. Preise sind Bruttopreise. Irrtümer vorbehalten.